Überlebensstrategie

Ich besuche Phil in der Justizvollzugsanstalt, und er behauptet, es ginge ihm jetzt besser. Früher war Phil mein Nachbar. Er hatte bei uns im Haus so eine Art Blumenladen, aber vor allem schnitzte er Schildkröten und Waldgeister aus abgesägten Baumstämmen heraus. Phil musste Insolvenz anmelden. Die Wohnung über dem Laden, in dem jetzt ein russischer Bäcker weiche Brötchen und labbrige Teilchen verkauft, durfte Phil behalten. Er hat dann bei Bahlsen Kekse verpackt und hätte eigentlich doch umziehen müssen, damit sich das finanziell ausgeht. Aber Phil hat lieber weniger gegessen. Als er noch seine Blumen, Schildkröten und Waldgeister hatte, hatte Phil außerdem auch eine Freundin. Zumindest war da manchmal eine Rothaarige, die ihn vor dem Blumenladen geküsst hat. Aber Phil ist dann immer dünner geworden, und je dünner er wurde, desto mehr hat er sich geschämt. Er ist außer zu Bahlsen kaum noch aus dem Haus gegangen, und wenn doch, dann hatte er so einen komischen Gang, immer nah an den Häuserwänden entlang und den Blick auf den Boden gerichtet. Phils Stimme wurde immer leiser. Die Arbeit in der Keksfabrik ist gut, meinte er, aber das hat er sich selbst nicht geglaubt. Seine Umgebung war ihm halt wichtig, unsere Nachbarschaft, aus der wollte er nicht weg, obwohl da eigentlich keiner war, der wegen ihm geblieben wäre. Die nächste Mieterhöhung konnte er dann nicht mehr mit, deshalb wollten sie ihm kündigen. Bei den Keksen konnte er nicht mehr verdienen, da gab es keine Aufstiegschancen für Phil. Keiner hat was davon geahnt, was Phil vorhatte. Aber auf einmal ging er wieder aufrechter, und sein Blick war mehr so von der Sorte: Komm doch her, wenn du was von mir willst! Da hätte man vielleicht was ahnen können, dass da so was passiert, was dann passiert ist.

Olbia, Centro

Eine Alte in Olbia. Steht an der Bushaltestelle, schwarze Strickjacke, schwarzer Rock, rote Haarspange im grauen Haar, ein Zahn im Mund. Sie beklagt sich über den Dreck, den Schmutz, auch bei einem Schwarzen, der ihr zustimmt. Sie stammt aus Kalabrien, traf dort auf die große Liebe, die kam aus Kanada. Er hat sie mitgenommen, vierzig Jahre lang, dann hat er sie verlassen. Ist gestorben, und sie hat wohl nichts mehr dort gehalten. Ist zurück in die Heimat, aber kam nur bis nach Sardinien, bis nach Olbia, wo ihr nichts bleibt als der Schmutz, der Dreck, die Erinnerung.

Sandräuber bei NDR Info

Am 24.07.2016 läuft um 21:05 bei NDR Info mein Hörspiel Sandräuber.

Mit Nina Kronjäger, Christoph Bach, Dirk Borchardt, Robert Alexander Baer, Vanessa Loibl, Patrick Güldenberg und Hüseyin Ekici.

Produktion: RBB/NDR 2016

Levins Abschied auf BR 2

Heute läuft auf um 20:03 auf BR 2 mein Hörspiel LEVINS ABSCHIED!

Mit Trystan Pütter, Bibiana Beglau, Robert Alexander Baer, Elisa Schlott, Daniel Fries, Katharina Schmalenberg, Gregor Löbl und Hüseyin Ekici.

Produktion: WDR 2015

Sandräuber

Fr 01.07.2016 22:04 - RBB

HÖRSPIEL
 

Sandräuber

Von Tim Staffel

Überall auf der Welt verschwinden die Strände. Auch Hiddensee und Sylt versinken. Trotzdem schüttet ein Berliner Baumagnat in der Ostsee eine künstliche Insel mit Meersand auf, er verschiebt die natürliche Landmasse, um Investorengelder und irgendwann Pauschaltouristen anzulocken. Gleichzeitig müssen immer mehr Menschen von den erodierenden, norddeutschen Küsten ins Landesinnere fliehen. Auch Elli und Fritz hoffen in einem neu entstandenen Urban Village Zuflucht zu finden und treffen dort auf den Sandtaucher Toni. Gemeinsam mit dem Geologen Emre sagen sie der Sandmafia den Kampf an. Doch die hat längst eine Allianz mit einer Regierungsbeauftragten geschlossen. Während das Meer immer näher rückt, müssen alle Beteiligten für sich entscheiden, wozu sie wirklich bereit sind. Eine deutsche Umweltdystopie, in naher Zukunft.

Mit Christoph Bach, Nina Kronjäger, Dirk Borchardt, Hüseyin Ekici, Robert Alexander Baer, Patrick Güldenberg und Vanessa Loibl.

Musik: Alexandra Holtsch

Regie: Tim Staffel
Produktion: rbb/NDR 2016

Außerdem:

Eine ziemlich weite Reise nach Europa oder Wie es sich in einer Kopie lebt - zum Nachhören

http://www.ardmediathek.de/radio/Feature-Deutschlandfunk/Eine-ziemlich-w...

Eine ziemlich weite Reise nach Europa

Anfang April war ich für eine Woche in der südchinesischen Provinz Guangdong und habe dort nahe der Stadtt Huizhou im Distrikt Boluo den Ort Hashitate/Hallstatt-Town besucht. Mein Radio-Feature Eine ziemlich weite Reise nach Europa - oder: Wie es sich in einer Kopie lebt dokumentiert diese Reise. Sendetermin: Freitag, 24. Juni, 20:10 Uhr, bei Deutschlandfunk

http://www.ardmediathek.de/radio/Feature-Deutschlandfunk/Eine-ziemlich-w...